«

»

Beitrag drucken

Sind Eier gesund? Oder machen zu viele Eier krank?

eier gesund

Wahrscheinlich kennen viele diesen Spruch der Eltern oder Großeltern: „Eier gesund? Von wegen! Eier sind ungesund, sie erhöhen den Cholesterinspiegel und machen Dich krank!„. Aber stimmt diese Aussage wirklich? Oder sind Eier gesund und dieser Spruch nur ein weiterer Ernährungs-Mythos, der sich hartnäckig über Generationen hält?

 

Sind Eier gesund oder ungesund?

Seit jeher kursieren die verschiedensten Ammenmärchen und abschreckende Geschichten über den Verzehr von Hühnereiern.

Aus wissenschaftlich Sicht sind Eier gesund und ein sehr wertvolles Nahrungsmittel, das viele wichtige Nährstoffe enthält.

Nicht umsonst werden Eier von vielen Bodybuildern, Sportlern und Menschen die abnehmen möchten, bewusst regelmäßig verzehrt.

Eier fügen dem Menschen also grundsätzlich keinen Schaden zu, im Gegenteil, Eier von glücklichen Hühnern und am besten BIO, sind sogar sehr gesund!

 

Diese 3 Mythen sind der Grund warum Menschen nicht glauben, dass Eier gesund sind

Eier sind ungesund Mythos 1 – Eier sind ungesund, denn sie enthalten zu viel Cholesterin

Ja, Eier beinhalten Cholesterin. Des Weiteren ist es wahr, dass Cholesterin sich negativ auf den menschlichen Organismus, insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, auswirken kann.

Jetzt kommt das große Aber: Das Nahrungscholesterin von Eiern hat keinen Einfluss auf das Blutcholesterin im menschlichen Körper, da es kaum vom Körper absorbiert wird. Der Körper produziert selbst Cholesterin und zwar in weit höheren Mengen als wir durch die Ernährung aufnehmen können.

Wird in Form von Eiern Cholesterin hinzugeführt, reguliert der Körper die eigene Produktion. Studien haben sogar ergeben, dass einige Probanden mit sinkenden Cholesterinwerten auf den Verzehr von Eiern reagiert haben!

 

Eier sind ungesund Mythos 2 – Eier enthalten schädliche Salmonellen

Ja, Eier können Salmonellen enthalten, auch wenn die Gefahr sehr gering ist. Das Risiko kann aber unkompliziert ausgemerzt werden, indem die Eier ausreichend erhitzt werden. Die Krankheitserreger, die Infektionen des Magen-Darm-Traktes auslösen können, werden dadurch abgetötet.

 

Eier sind ungesund Mythos 3 – Eier können dioxinbelastet sein

Ja, das könnten sie. Aufgrund des Skandals im Jahr 2010 heftet den Eiern nach wie vor ein schlechtes Image an. Seit dem Vorfall wurden die Kontrollen und Richtlinien jedoch drastisch verschärft.

Futterfett und Industriefett müssen seitdem gesetzlich separat gelagert und hergestellt werden. Zudem müssen Testlabore der Bundesregierung unverzüglich Bericht erstatten, wenn ein erhöhter Dioxingehalt vorliegt.

 

Wieviel Kalorien hat ein Ei und und welche Nährstoffe bieten Eier noch?

Eier gelten aufgrund des breiten Spektrums an Mineralstoffen als nahezu perfektes Lebensmittel. Stoffe wie Calcium, Eisen, Natrium, Zink, Phosphor und Selen sind im rundlichen Energiebündel enthalten. Des Weiteren sind sämtliche wichtige Vitamine vertreten, eine Ausnahme stellt Vitamin C dar.

Das Eiklar,

auch Eiweiß genannt, besteht zu 87% aus reinem Wasser. 11% beherbergen die Proteine, 1% stellen die Mineralstoffe dar und 1% besteht aus Kohlehydraten. Das Eiweiß weist zudem eine exorbitante biologische Wertigkeit auf – es kann zu 100% von der Muskulatur aufgenommen werden.

Das Eigelb,

es besteht zu 50% aus Wasser; es weist einen Fettanteil von 32% auf. Zu 16% besteht das Eigelb aus Proteinen und zu 2% aus Mineralstoffen. Aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts können Eier den Muskelerhalt und Aufbau erheblich beeinflussen.

Zudem können Eier mit hohem Omega 3 Anteil den Fettabbau beschleunigen – mehr zu diesem Thema findest Du hier: „Was sind Fettsäuren und welche Rolle spielen Sie beim Abnehmen und Muskelaufbau?

Fazit: Ein Ein, der Größe M (ca. 58g) enthält 7,5g Eiweiß, 0,6g Kohlenhydrate, 6,4g Fett und hat ca. 90 Kalorien.

 

7 Fakten, warum Eier gesund sind

  1. Eier beinhalten das hochwertigste Eiweiß – rund 6 Gramm Eiweiß pro Ei mit allen Aminosäuren die der Körper für Muskelaufbau benötigt.
  2. Eier enthalten wichtige Omega 3 Fettsäuren, speziell BIO-Eier besitzen 3x so viele Omega 3 Fettsäuren, wie ein herkömmliches Ei, da sie hochwertigeres Futter erhalten.
  3. Eier enthalten viele essentielle Vitamine, darunter Vitamin A, Vitamin E, Beta-Carotin und das sehr wertvolle Vitamin D.
  4. Eier sättigen lange und können sinnvoll in eine Diät integriert werden.
  5. Der Muskelaufbau wird gezielt verbessert und der Fettabbau beschleunigt.
  6. Eier enthalten Lecithin, welches Haar und Nägel kräftigt.
  7. Eier enthalten viele wichtige Mineralstoffe.

 

Eier roh oder gekocht, wann nimmt der Körper die Proteine am besten auf?

Am besten können die Proteine vom Körper verwertet werden, wenn das Ei hartgekocht ist. Wer daran zweifelt kann sich gerne diese Studie hier durchlesen.

Vom rohen Verzehr ist abzuraten, denn das Eiklar enthält das Protein Avidin, welches B-Vitamine im Körper binden kann und somit neutralisiert. Um diesem „Antivitamin-Effekt“ vorzubeugen, sollte man die Eier also stark erhitzen bzw. kochen, da der Antivitamin-Effekt hierdurch verpufft.

TIPP: Der Verzehr von rohen Eiern stellt aber nicht nur in puncto Vitaminaufnahme einen Nachteil dar, vielmehr kann der Verzehr auch zu bedenklichen Gesundheitsrisiken führen. Ein Beispiel dafür ist das Risiko einer Lebensmittelvergiftung durch Salmonellen.

 

Sind Eier gesund? Mein Fazit

Festzuhalten ist, dass Eier gesund sind und entgegen ihrer vielen Vorurteile, einen wichtigen Bestandteil der menschlichen Ernährung ausmachen können. Neben den zahlreich enthaltenen Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren, unterstützen Eier den Muskelaufbau und regen die Fettverbrennung an.

Das tierische Produkt erweist sich also als echter Energielieferant, der gleichermaßen von Fitnesssportlern, als auch von übergewichtigen Menschen konsumiert werden kann. Zudem können Eier lästige Hautirritationen lindern und brüchigen Fingernägeln sowie sprödem Haar entgegen wirken.

Fakt ist also, dass Eier gesund sind und sie durchaus in den täglichen Ernährungsplan mit aufgenommen werden können und das nicht nur zu Ostern.




WIR EMPFEHLEN

Prozis - Sporternährung und Nahrungsergänzungsmittel


WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aesthetics-blog.com/eier-gesund-ungesund/

10 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Avatar for Peter Böhm
    Ariana

    Es ist manchmal schon erstaunlich, wie lange sich Mythen halten können, sobald sie erst einmal in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben.

    Liebe Grüsse
    Ariana

  2. Avatar for Peter Böhm
    Mario

    Super Info. Ich würde auch niemals auf Ei verzichten, nur weil pseudo-Mythen bestehen, die den Eikonsum in Frage stellen. Der größte Anteil des im Vollei enthaltenen Cholesterins befindet sich ohnehin im Eigelb. Wer also trotzdem sichergehen will, muss sein Ei eben trennen. Aber niemand sollte auf das klassische „Eiweiß“ verzichten. Eine hohe biologische Wertigkeit von 100 dient eben nicht nur als Referenzwert für andere proteinhaltige Lebensmittel, sondern macht Vollei auch zum idealen Muskelaufbau-Nahrungsmittel.

    1. Avatar for Peter Böhm
      Peter Böhm

      Hallo Mario,
      danke für deinen Kommentar. Was viele aber auch vergessen ist, dass das Ei nur eine biologische Wertigkeit von 100 hat wenn man es MIT dem Eigelb verzehrt. Ohne Eigelb verliert das Ei sehr stark an biologischer Wertigkeit, weil sehr viele wichtige Aminoäuren im Eigelb stecken!

  3. Avatar for Peter Böhm
    Timm

    Toller Beitrag. Was die meisten sowieso nie beachten ist, dass Cholesterin nicht immer schlecht ist. Es kommt halt auf das Verhältnis von HDL- zu LDL-Cholesterin an. Und dieses Verhältnis wird durch den Verzehr von Eiern meist sogar verbessert (wegen den Omega3-Fettsäuren).

  4. Avatar for Peter Böhm
    Torsten Fleischer | Personal Trainer Berlin

    Hallo und danke für den Beitrag. Tja, wenn die Leute mal selber recherchieren würden und sich nicht immer auf Meinungen von halbwissenden Ernährungsberatern, Medizinern und der DGE beeinflussen lassen würden, dann hätten solche Mythen nicht lange Bestand.

    Danke und mehr davon!

    Grüße.

  5. Avatar for Peter Böhm
    Jac

    Hey, die biologische Wertigkeit sagt nichts darüber aus, wie viel der Muskel vom Eiweiß aufnehmen kann. Es geht um die Aminosäuren-Zusammensetzung des gesamten Körpers.

    Je mehr der prozentuale Anteil der einzelnen Aminosäuren eines Nahrungsmittels mit denen des Körpers übereinstimmt, desto höher ist die biologische Wertigkeit. Die Aminosäuren von Eiern haben aber nicht eine 100% Übereinstimmung mit der körperlichen Zusammensetzung, kommen dem aber recht nahe. Daher wird die Wertigkeit von Eiern als Basis für andere Lebensmittel benutzt. Also Ei = Wertigkeit 100. Es gibt daher Nahrungsmittel, deren Wertigkeit über 100 liegt. Und in Kombination mit anderen Lebensmitteln kann die Wertigkeit natürlich noch sehr viel höher liegen. Zum Beispiel: 35 % Ei und 65 % Kartoffel ergeben eine Wertigkeit von 137.

    Gute Appetit

    1. Avatar for Peter Böhm
      Peter Böhm

      Hallo Jac,

      absolut richtig! Danke dir für die tolle Ergänzung! :)

      Grüße,
      Peter

  6. Avatar for Peter Böhm
    Björn

    Hey Peter,

    ich bin auch totaler Eierfreak. Omlette, Rührei und Spiegelei sind einfach und schnell zubereitet. Jetzt wo ich weiß, wie gesund sie sind , kann ich sie weiter ohne schlechtes Gewissen genießen. Danke !
    Warum sich diese Mythen so hartnäckig halten ist mir ein Rätsel.

    Gruß Björn

  7. Avatar for Peter Böhm
    Fabian

    Hi Peter,

    super Artikel dem ich mich voll und ganz anschließen kann! Ich selbst esse seit über 2 Jahren pro Woche rund 40 Hühnereier (täglich Spiegeleier mit Eiweißbrot). Meine Cholesterinwerte und sonstiger physischer Zustand sind lt. Sportmediziner und Kardiologen in einem Top-Zustand.

    Ich finde daher die ganzen Ammenmärchen auch nicht mehr zeitgemäß…

    Viele grüße
    Fabian

    1. Avatar for Peter Böhm
      Peter Böhm

      Hallo Fabian,
      dann bist du ja der beste Beweis, dass diese ganzen Mythen über Eier keine Daseinsberechtigung mehr haben.
      Besten Dank für deinen Kommentar!

      Sportliche Grüße,
      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag mit einem Freund

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Diese Website verwendet Cookies. Bitte klicken Sie auf Cookies "Akzeptieren", damit wir Ihnen das beste Surferlebnis bieten können.

Schließen