«

»

Beitrag drucken

Patrick Teutsch – Natural Bodybuilder und Youtuber im Interview

Patrick Teutsch

Patrick Teutsch ist mehrfacher deutscher Meister und Europameister im Natural Bodybuilding. In diesem Beitrag gibt uns Patrick einen tiefen und sehr interessanten Einblick in seinen Fitness-Lifestyle. Zudem ist er ein bekannter „Renegade Dietler“ – was genau das bedeutet erfährst Du jetzt hier in diesem Interview!

 

Steckbrief

  • Name: Patrick Teutsch
  • Jahrgang: 1989
  • Größe: 177-178cm
  • Gewicht Aufbau: 88-94kg
  • Gewicht Definition: 82-84kg
  • Lieblingsübung: Sumo Deadlifts

 

Kraftdaten (1 RM Offseason)

– Bankdrücken: 145kg

– Kreuzheben: 260kg

– Kniebeugen:  240kg

 

Hallo Patrick! Sehr cool das Du Dich bereit erklärt hast für dieses Interview. Könntest Du Dich bitte kurz unseren Lesern vorstellen? Wer bist Du und was machst Du?

Patrick Teutsch: Hallo Peter, ich bin im eisigen Norden Deutschlands in Rostock geboren und lebe mittlerweile, der Arbeit wegen, in Frankfurt am Main. Derzeit arbeite ich bei der Deutschen Bundesbank im gehobenen Dienst.

Auszeichnen tut mich wohl die sportliche Leistung und Erfolge im Bereich des Natural Bodybuildings, da ich bis dato jeden meiner Wettkämpfe gewonnen habe, was explizit 2-mal deutscher Meister (2011,2013), Europameister (2014) und Pro Division Champion (2015) bedeutet.

Derzeit bin ich in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im Juni 2016 bei den Profis. Sollte ich diese gewinnen, bin ich der erste Deutsche, der im Profibereich einen derartigen Titel erlangen konnte. Ansporn genug sein Bestes zu geben, würde ich sagen. Aber ehrlich gesagt ist es mir wichtiger besser als letztes Jahr auf die Bühne zu treten, was nicht allzu einfach ist. Aber würde ich es nicht versuchen, hätte ich schon verloren.

Patrick Teutsch Interview

 

Sehr starke Leistung Patrick! Erzähl uns doch mal wie alles bei Dir mit dem Bodybuilding begann?

Patrick Teutsch: Danke Dir! Im Endeffekt sind zwei Faktoren zusammen gekommen. Zum einen war ich gerade an einem Wendepunkt in meinem Leben. Ich war dabei alles umzukrempeln und umzudenken. Ich hatte gerade meine Ausbildung abgebrochen, um doch mein allgemeines Abitur zu machen.

Ich hatte realisiert, dass so viel Potenzial in mir ist, was ich nicht ungenutzt lassen wollte. Man muss dazu sagen, dass meine vorherige Schulzeit durchaus pubertär geprägt war: Kein Bock, glänzen durch Abwesenheit und alles andere ist wichtiger und cooler. Aber ich möchte nicht zu weit ausholen.

Also ich war 19 Jahre und wollte nun alles aus mir rausholen und dazu gehörte auch endlich wieder richtig Sport zu treiben. Ich war früher beim Handball, Fußball und Kickboxen, aber alles war am Ende nichts auf Dauer. Ein paar meiner Kumpels hatten bereits den Weg ins Fitness-Studio gefunden und zeigten nicht minder stolz ihre ersten Erfolge nach einigen Monaten.

Ja, anfangs wollte ich einen muskulöseren Son-Goku-Style Körper, um sicherlich stärker, aber auch vor allem attraktiver zu werden. Ich merkte dann aber sehr zügig, dass mir der Sport extrem viel Spaß machte. Zweifellos auch weil ich rasch die ersten Kilos draufgepackt hatte und auch krafttechnisch eine gute Progression erzielte.

Zu Beginn war ich sehr „skinny“. Die Fortschritte und das positive Feedback trieben mich immer weiter an und so geriet ich immer mehr in das Denken eines Bodybuilders. Ich schaute entsprechende Motivationsvideos, hatte Vorbilder wie Lee Priest und Flex Lewis und beschäftigte mich fortwährend, wann auch immer ich zwischen Schule, Sport und meinen beiden Nebenjobs Zeit fand, mit Training und Ernährung.

Über die Jahre habe ich auch sehr viel gelesen. Ich versuchte stets besser zu werden und alles rauszuholen aus meinem Körper. Ich wurde von Monat zu Monat besser, anfangs in einem Tempo, dass viele schon damals daran zweifeln ließ, ob das ganze so natürlich von statten geht. Aber das war eine Skepsis, die ich auch stets nachvollziehen konnte.

Patrick Teutsch Transformation

Ein Problem hatte bzw. habe ich auch heute noch, wenn Menschen meinen, bewusst Gerüchte zu streuen. Für eine solche Art von Feindseligkeit und Missgunst hab ich bis heute kein Verständnis. Ich denke es ist allgemein ein Problem unserer „Fitness-Szene“, dass zu viel Gegeneinander, anstatt miteinander gelebt wird, aber das wäre wieder eine Abhandlung und Diskussion für sich wert.

Nach knapp 3 Jahren stand ich das erste Mal im Leichtgewicht auf der Bühne bei der GNBF. Ich hatte mich alleine vorbereitet, kein Coach an meiner Seite, nur ich, das Internet und der Versuch eine trockene Form auf die Bühne zu bringen und es hat funktioniert.

Als Newcomer konnte ich 2011 das Leichtgewicht dominieren. Mit mir hatte niemand der damalig erfahrenen Athleten gerechnet. Ich war fassungslos glücklich, es war ein Traum: Einmal Deutscher Meister werden. Ich hatte gnadenlos gelitten, aber es hatte sich ausgezahlt. Für den ersten Moment sollte es das gewesen sein, aber ich hatte Blut geleckt und der Hunger sich erneut zu messen, kam wieder. Das war der Anfang meiner Geschichte.

 

Wann hast Du auf Youtube angefangen Fitness-Videos zu drehen und wie kam es dazu?

Patrick Teutsch: Die ersten Videos habe ich vor etwa 2 Jahren online gestellt. Zu dem Zeitpunkt war ich das zweite Mal Deutscher Meister geworden und ich dachte mir, ich könne auch mal anfangen im Social Media Bereich präsent zu sein. Aber im Vergleich zu vielen anderen sicherlich etwas verspätet.

Meine Intention bei der Erstellung des Youtube Kanals war es von Anfang an anderen sportlich Begeisterten etwas mitzugeben. Sowohl den Anfängern bei ihren ersten Schritten zu helfen, als auch den Fortgeschrittenen und Wettkampfathleten.

Da meine Freizeit doch recht knapp bemessen ist, kamen die Videos jedoch im Zeitverlauf teilweise sehr unregelmäßig und ich habe die Pflege des Youtube Channels von Zeit zu Zeit immer mal wieder zum einen der geringeren Priorität im Alltag und zum anderen mangels Motivation schleifen lassen.

Momentan bin ich jedoch dabei mit neuem Equipment dauerhaft qualitativ hochwertigen Content zu liefern und ich investiere viel Zeit in die Erstellung der Videos. Gerade Trainingsvideos sind zwar aufwendig, machen mir jedoch sehr viel Spaß, wenn ich an das Endprodukt denke.

 

Wie sieht Dein momentaner Trainingsplan aus?

Patrick Teutsch: Ich habe einiges ausprobiert mit den Trainingsjahren und war auch immer wieder offen für Neues, solange es vom rein wissenschaftlichen Standpunkt aus Sinn machte. Ich wollte eben nichts unversucht lassen besser und intelligenter zu trainieren.

Momentan trainiere ich nach einem Oberkörper-/Unterkörperplan mit 6 Trainingseinheiten pro Woche. Langfristig werde ich wohl bei gegebener Frequenz zwischen einem OK/UK-Plan und Push/Pull/Beine pendeln. Bei mir stets auch eine Frage der Motivation durch frischen Wind, der so manch Leistungsschübe mit sich bringt.

 

Was sind Deine Lieblingsübungen? Konntest Du durch spezielle Übungen besondere Erfolge erzielen?

Meine Lieblingsübung ist seit Jahren schon das Sumo-Kreuzheben. Den Sumo-Stil hatte ich mir im Zuge von Schmerzen an der Patella-Sehne angeeignet, die durch meine OP am Innen- und Außenmeniskus sowie Kreuzband zustande kam. Ich habe festgestellt, dass diese Variante für mich sehr angenehm von der Ausführung ist und bin dabei geblieben.

Gerade das verhältnismäßig schwere Kreuzheben und Beugen haben meines Erachtens nochmals ordentliches Muskelwachstum bewirken können und mir so einen ordentlich massigen Rücken und starke Beine beschert. Da ich nicht von Anfang an so viel Volumen und Fokus auf diese Übungen gelegt habe, waren die Resultate schon deutlich erkennbar.

Patrick Teutsch Bizeps

 

Könntest Du uns kurz Deinen Ernährungsalltag beschreiben und was genau Du dabei isst?

Patrick Teutsch: Auch ernährungstechnisch hat sich mit der Zeit einiges getan. Während ich mich in der Anfangszeit noch mehr oder weniger „oldschool“ ernährt habe, änderte sich meine Ernährung mit dem studieren von Büchern und Studien immer weiter. Ebenso wie im Trainingsbereich führten Erkenntnisse der Wissenschaft der letzten Jahre dazu, dass ich einiges veränderte.

Heute bin ich für viele bekannt als „Renegade Dietler“. Die Renegade Diet ist eine Intermittent Fasting Variante, bei der man lediglich in einem Zeitraum von 8 Stunden am Tag etwas isst, wobei der Fokus auf der großen 4-stündigen Essensphase (Overeating) nach der Leistungserbringung liegt.

Grundsätzliche Guides und Herangehensweisen habe ich auch ausführlich für Interessierte auf meinem Youtube Channel zusammengestellt. Es freut mich, dass bereits Hunderte über den Zeitverlauf zu mir kamen oder mich angeschrieben haben, dass sie es tatsächlich ausprobiert haben und bis dato ausschließlich davon begeistert waren.

 

Nach welchem Ernährungsprinzip reduzierst Du am effektivsten Dein Körperfett?

Patrick Teutsch: Gerade für die Körperfettreduktiondiäten ist die Renegade Diet oder ein vergleichbares Intermittent Fasting Schema optimal. Die Bindung an Low Carb, Low Fat oder ähnlichen ist dabei nicht notwendig, da sich die meisten Vorteile nivellieren.

Persönlich fahre ich heutzutage gerne eine recht ausbalancierte Makroverteilung, in der ich auch stets die grundsätzlichen Parameter für eine gesunde und fitnessorientierte Ernährung erfüllen kann. Mir ist es wichtig, dass die sportlich Aktiven, sei es Mann oder Frau, verstehen, dass Ernährung zum einen kein Hexenwerk ist und zum anderen keine Zwangsjacke darstellen muss.

Wir wissen heute so viel, sind so flexibel in der täglichen Nahrungszufuhr, dass Bodybuilding im Ernährungsbereich nichts mehr ist, was gesellschaftsuntauglich sein muss.

Patrick Teutsch Fitness

 

Was für Supplemente verwendest Du? Welche sind Deiner Meinung nach die Besten?

Patrick Teutsch: Folgende Nahrungsergänzungsmittel verwende ich regelmäßig und erachte sie auch als sehr hilfreich:

  • Omega 3: Persönlich erachte ich Omega 3 Supplements als wichtig, da nahezu 100% der Menschen zu wenig Omega 3 zu sich nehmen und zudem auch noch in einem starken Missverhältnis zum Omega 6, was ebenso ungesund ist.
  • Kreatin: An zweiter Stelle steht bei mir Kreatin, da es wohl das am besten erforschte und in seinen positiven Eigenschaften nachgewiesene Supplement ist. Der eine merkt die Resultate einer zusätzlichen Zufuhr mehr, der andere weniger.
  • Proteinpulver: Auch Eiweißpulver hat meines Erachtens eine große Daseinsberechtigung. Für einige natürlich um ihren Eiweißbedarf decken zu können, für mich jedoch vielmehr noch um süße Speisen anzurichten, ohne dabei Zucker oder ähnliches verwenden zu müssen.
  • Ansonsten nehme ich noch gerne Zink und ZMA. Mit der Supplementierung von ZMA schlafe ich definitiv besser als zuvor.

 

Verwendest Du Trainingszubehör? Wenn ja welches?

Patrick Teutsch: Primär verwende ich Zughilfen und einen Trainingsgürtel. Manchmal auch Kniebandagen, jedoch nur wenn ich schwere Kniebeugen oder Kreuzheben mache. Das gilt auch für den Trainingsgürtel und die Zughilfen.

Trainingsgürtel Patrick Teutsch

 

 

Patrick, was für Ziele hast Du noch in Bezug auf Deinen Körper und in Deinem Leben?

Patrick Teutsch: Ich bin ein Mensch, der sich gnadenlos Ziele steckt. Ständig in Etappen lebt und eine innere Unruhe besitzt, wenn er nicht genug geschafft hat. Manchmal ist es wohl Segen und Fluch zugleich. Sicher, es treibt einen voran, aber lässt einen auch oft genug keinen Raum für Entspannung.

Zum einen strebe ich danach im Natural Bodybuilding in herausragender Form unterwegs zu sein und ich werde wohl nicht Ruhen können, bis ich den Weltmeistertitel geholt habe. Aber auch danach will ich einen Körper erschaffen, der möglichst ausbalanciert, leistungsfähig und ästhetisch ist. Stets ein Stück besser.

Ich bin mir jedoch bewusst, dass ich auf natürlichem Wege auch keine Unmengen mehr aufbauen werde und nicht noch viel härter auf die Bühne steppen kann, aber unversucht werde ich es trotzdem nicht lassen.

Im Social Media Bereich würde ich es natürlich begrüßen weiter zu wachsen. Gerade auf Youtube ist es doch ein viel größerer Ansporn so viel Arbeit in die Videos zu stecken, wenn immer mehr und immer mehr Leute einem zuschauen. Aber es wird sich zeigen, ob mein Channel oder auch ich als Person langfristig interessant genug sind, um eine solche Entwicklung zu gewährleisten.

Ansonsten bin ich auch noch dabei beruflich meinen Master in VWL zu machen, auch wenn es momentan, mangels Zeit, eher schleppend vorangeht.

Patrick Teutsch Deutscher Meister

 

Hast Du drei „Patrick Teutsch Geheimtipps“ bezüglich Muskelaufbau oder Ernährung, die Du uns hier verrätst?

  1. Ernährung ist kein Hexenwerk. Wenn du die grundsätzlichen Parameter für eine gesunde Ernährung einhältst, was Fett-, Omega 3-, Ballaststoff-, Gemüse- und Proteinzufuhr anbelangt, kannst Du Deine Makroverteilung sowohl für den Aufbau, als auch die Diät frei gestalten.
  2. Kombiniere in Deinen Trainingseinheiten schwere, komplexe Übungen mit leichteren, weniger komplexen bzw. isolierten Übungen für die entsprechende Muskelgruppe.
  3. Wähle Dein Trainingsvolumen pro Trainingseinheit so, dass Du jede Muskelgruppe pro Woche mindestens 2-mal trainieren kannst.

 

Dein Motto?

Mastering others is strength. Mastering yourself is true power „von Lao Tzu

Patrick Teutsch

Besten Dank Patrick für das sehr ausführliche und interessante Interview!
Das Team von Aesthetics-Blog.com wünscht Dir alles Gute und viel Erfolg weiterhin!

 

Instagram: @patrick_teutsch

Youtube: https://www.youtube.com/maajora

Facebook: https://www.facebook.com/PatrickTeutsch/

Website: patrickteutsch.training (in Arbeit)


WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aesthetics-blog.com/patrick-teutsch-fitness/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag mit einem Freund

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Diese Website verwendet Cookies. Bitte klicken Sie auf Cookies "Akzeptieren", damit wir Ihnen das beste Surferlebnis bieten können.

Schließen