«

»

Beitrag drucken

Abnehmen mit Eiweißshakes oder macht Eiweiß Fett?

Abnehmen mit Eiweißhakes

Abnehmen mit Eiweißshakes? Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Eiweiß fett macht und wir Kraftsportler werden davon nur „aufgeblasen“. Einige selbsternannte Experten sind der Meinung, dass es sich dabei um „unechte oder künstliche“ Muskelmasse handelt. Sobald man die Eiweißshakes weglässt, fällt man wie ein aufgeblasener Luftballon zusammen und wird fett. Schwachsinn oder doch ein Funken Wahrheit?

 

„Unechte Muskeln durch Eiweißshakes?

Natürlich ist diese Aussage Schwachsinn, denn um unechte oder künstliche Muskelmasse handelt es sich nicht. Wir naturalen Kraftsportler versuchen nur das Bestmögliche aus unserem Körper herauszuholen und dafür braucht unser Körper nunmal größere Mengen von dem Baustoff Eiweiß.

Unter der Masse an untrainierten Menschen, sieht ein muskulöser Körper oftmals „unnatürlich oder unecht“ aus. Aber warum? Ganz einfach aus dem Grund, weil untrainierte Menschen, die sich nicht mit dem Thema befassen, auch nicht wissen wie ein trainierter Körper aussehen kann!

 

Macht Eiweiß fett? Können Proteine in Fett umgewandelt werden?

Proteine können nicht in Fett umgewandelt werden. Aber Proteine können uns trotzdem Fett machen und zwar durch Gluconeogenese*.
.
Gluconeogenese beschreibt dabei den Vorgang, bei dem Proteine in Glucose, also Zucker umgewandelt werden. Aus dieser Gluscose wiederum, kann Fett entstehen. Genauer betrachtet merkt man schnell, dass es sich hier um ein sehr komplexes aber auch sehr interessantes Thema handelt. Mehr dazu aber im nächsten Absatz.

 

Gluconeogenese – so macht Eiweiß fett

  1. Essen wir Eiweiß, so werden diese Proteine im Magen aufgespalten und in einzelne Aminosäuren zerlegt.
  2. Diese Aminosäuren kommen dann in einen sogenannten Aminosäuren-Pool, von wo sie dann im Körper für verschiedene Sotffwechselprozesse zur Verfügung stehen. Unter anderem eben auch für den Muskelaufbau.
  3. Isst man besonders viele Proteine und befindet man sich zudem noch in einem Kalorienüberschuss, so kann der Körper durch Gluconeogenese die Aminosäuren in Glucose umwandeln.
  4. Dabei entsteht als Abfallprodukt auch Harnsäure, das durch die Nieren im Urin ausgeschieden wird. Daher sollte man auch viel trinken, damit die Nieren durch den hohen Eiweißkonsum nicht unnötig stark belastet werden!
  5. Zurück zur Glucose (auch Zucker genannt). Glucose die nach der Umwandlung der Aminosäuren entstanden ist, wird entweder zur Energiegewinnung verwendet also vom Körper verbrannt, oder in die Glucosespeicher eingelagert. Erst wenn diese Glucosespeicher auch voll sind, wird Glucose umgewandelt in Fett und landet schlussendlich in unseren Fettdepots.

 

Und wie sieht es nun in der Praxis aus?

In der Praxis ist es für den Körper ein sehr hoher Aufwand Eiweiß in Zucker und dann in Fett umzuwandeln. Aus diesem Grund geschieht dies auch nur in den folgenden zwei Situationen:

1. In Notsituationen

Der Körper bekommt nicht genug Kohlenhydrate (Zucker) zugeführt und muss daher Zucker zur Energiegewinnung aus Proteinen produzieren. Dies geschieht zum Beispiel in einer Low Carb Diät.

2. Bei einem Kalorienüberschuss verursacht durch sehr hohen Eiweißkonsum

Generell wird man bei einem hohen Kalorienüberschuss an Gewicht zunehmen. Dass der Körper aber Proteine in Fett umwandelt, dafür müssen schon sehr hohe Mengen an Eiweiß zugeführt werden.

 

Ist abnehmen mit Eiweißshakes möglich?

Ein Eiweißshake ist besonders in einer Diät (Kaloriendefizit) mit dem Ziel Fettabbau sehr hilfreich. Proteinshakes sättigen sehr schnell und liefern hochwertige Proteine, die der Körper für den Muskelaufbau benötigt. Ein leckerer Eiweißshake direkt nach dem Training oder morgens zum Frühstück ist somit also absolut sinnvoll und empfehlenswert!

 

Fazit

Proteine können also nicht direkt in Fett umgewandelt werden, sondern nur in Zucker. Dieser Zucker wiederum, kann jedoch in Fett umgewandelt werden, sobald man sich in einem Kalorienüberschuss befindet.

Ich hoffe ich konnte Dir dieses komplexe Thema einigermaßen verständlich erklären. Du kannst Dir also auch in Zukunft ohne schlechtes Gewissen einen leckeren Eiweißshake gönnen, solange Du es mit Deiner restlichen Kalorienzufuhr nicht übertreibst!

 

___
Quelle:

*https://de.wikipedia.org/wiki/Gluconeogenese


WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE



WIR EMPFEHLEN


Fit Food - das Kochbuch für Deinen TraumkörperProzis - Sporternährung und Nahrungsergänzungsmittel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aesthetics-blog.com/proteine-machen-dick/

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Avatar for Peter Böhm
    Stefan

    Ist es nicht auch eine Notsituation für den Körper wenn er nach dem Workout keine Kohlenhydrate bekommt und nur ein Eiweißshake ohne Kohlenhydrate verzehrt wird? Dann würde doch auch das Eiweiß aus dem Shake als erstes in Zucker umgewandelt werden um die Speicher wieder aufzufüllen meiner Meinung nach. Sehe ich das richtig?

    LG Stefan

    1. Avatar for Peter Böhm
      Peter Böhm

      Absolut richtig Stefan, danke für die Ergänzung! :)

  2. Avatar for Peter Böhm
    Stefan

    Hi Peter,
    wollte auch gar nicht klugscheissen mit meinem Kommentar. Du hast ja bereits einen interessanten Artikel darüber geschrieben. hab aber gemerkt das viele meiner Kunden nach dem Training sich bei mir einen Shake holen und dann aber nichts mehr essen. Deswegen biete ich seit kurzem an den Shake mit Maltargo zu mischen. Und wie erwartet wird das sehr gut angenommen. :)
    Super Blog übrigens :)

  3. Avatar for Peter Böhm
    Vitamin3

    Guter Artikel, deckt sich mit meiner eigenen Erfahrung und auch mit dem, was ich bisher darüber an wissenschaftlichen Artikeln darüber gelesen habe.
    Für mich ist High Carb High Protein Low Fat aber immer noch die beste Strategie zum Abnehmen – vorrausgesetzt ist natürlich, dass man in nem ordentlichen Kaloriendefizit ist ;)

  4. Avatar for Peter Böhm
    Fabian Aschauer

    Super Beitrag! Echt interessant und kann ich nur bestätigen! :)
    Super blog btw:)

    Beste Grüße,
    Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag mit einem Freund

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Diese Website verwendet Cookies. Bitte klicken Sie auf Cookies "Akzeptieren", damit wir Ihnen das beste Surferlebnis bieten können.

Schließen