Die Atkins Diät – abnehmen mit fettreicher Nahrung? So funktioniert’s…

Atkins Diät Anleitung

Fette sind ungesund und machen Dick? Nicht nach Meinung der Atkins-Anhänger! Bei der nach ihrem Erfinder Robert Atkins benannten Atkins Diät, muss weder gehungert, noch Kalorien gezählt werden. Erfahre in diesem Beitrag, wie die Atkins Diät funktioniert, welche Nahrungsmittel verwendet werden können und wie Du diese Diätform am besten umsetzen kannst!

 

Was ist eine Atkins Diät und woher kommt sie?

Wie viele andere Hypes, ist auch die Atkins Diät über den Ozean zu uns hinüber geschwappt. Das ging schon 1970 los. Robert Atkins – ein etwas fettleibiger Kardiologe und Ernährungswissenschaftler aus Columbus, Ohio – wollte gern abnehmen.

Er hatte aber überhaupt keine Lust deshalb leiden zu müssen. Also vertiefte er sich in das Thema. Wozu hat man schließlich studiert?

Letztendlich entwickelte er eine streng kohlehydratarme Ernährung, mit der er nicht nur seine Hungergefühle, sondern auch seinen Organismus austricksen konnte. Die Atkins Diät war geboren!

Als Vorreiter dieser Idee, ist die Atkins Diät Grundlage für viele moderne, Low-Carb Diäten, wie die Eiweiß-Diät, die Logi-Methode oder auch die Paleo-Diät.

 

Wie funktioniert die Atkins Diät?

Die Atkins-Methode macht nicht Kalorien oder Fett für Gewichtsprobleme verantwortlich, sondern Kohlenhydrate. Aber warum Kohlenhydrate?

Nun, Kohlenhydrate werden von unserem Körper in Zucker umgewandelt und sind somit Energielieferanten. Besonders unser Gehirn benötigt Zucker, damit es voll funktionsfähig bleibt.

Bekommt Dein Körper hingegen so gut wie keine Kohlehydrate mehr, stellt er den Stoffwechsel auf Fettverbrennung um. Deine Leber verwandelt dabei Fettsäuren als Glukose-Ersatz (Zuckerersatz) in Ketonkörper um. Diesen Vorgang nennt man „Ketose“.

Die Umstellung des Organismus in die Ketose braucht dabei eine gewisse Zeit. Dein Körper muss bestimmte Aminosäuren produzieren, um das Fett effektiv in Zucker umwandeln zu können.

Zu Beginn dieser Umstellung ist es möglich, dass Du Dich etwas schlapp fühlst. Das legt sich aber, sobald Deine Leber ihren neuen Job richtig beherrscht.
.

ZUSAMMENGEFASST:
Die Atkins Diät basiert auf dem Prinzip „Low-Carb / High-Fat“. Man verzichtet auf kohlenhydratreiche Nahrungsmittel und greift stattdessen zu eiweiß- und fetthaltigen Alternativen! Sobald Du Dich dann im Ketose-Zustand befindest, greift der Körper auf die Fettreserven zurück – Du wirst also abnehmen!

 

Abnehmen ohne zu hungern klingt fast zu schön um wahr zu sein oder?

Der Vorteil einer Low Carb Ernährung ist ganz klar, dass Du weniger Gelüste auf schnelle Energielieferanten wie Schoki & Co. hast. Bei der Atkins Diät bleibt Dein Blutzuckerspiegel ziemlich konstant. Dadurch wird die Gefahr einer Heißhungerattacke auf Süßes ganz massiv verringert.

Die Umsetzung der Atkins Diät erfordert allerdings sehr viel Disziplin, denn Dein Ernährungsplan muss komplett umgestellt werden. Das erschwert gerade die ersten Wochen und viele neigen dazu, schon nach kurzer Zeit aufzugeben.

Bedeutend ist, dass bei der Atkins-Methode die Kohlenhydratmenge stark reduziert wird – nicht jedoch komplett gestrichen, aber dazu weiter unten mehr. Grundsätzlich darfst Du allerdings erlaubte Lebensmittel in großen Mengen zu Dir nehmen, auch fettreiche Speisen!

 

Anleitung zur Atkins Diät – das sind die 3 Phasen der Umsetzung

Bei der Umsetzung dieser Diätform gibt es drei Phasen, die wie folgt aussehen:

1. Die Einleitungsphase:

Die erste Phase dauert etwa zwei Wochen. Pro Tag sind maximal 20 Gramm Kohlenhydrate erlaubt, sodass der Körper den Ketosezustand erreicht und Du abnimmst. Dabei sollte das tägliche Kohlenhydratpensum möglichst durch Obst und Gemüse gedeckt werden.

2. Die Reduktionsphase:

Neun Wochen lang werden jede Woche neue Kohlenhydratquellen zum Ernährungsplan hinzugefügt. Außerdem wird die tägliche Kohlenhydratzufuhr wöchentlich um 5 Gramm erhöht, bis Du nicht mehr abnimmst. Diese Menge darfst Du ab jetzt nicht überschreiten.

3. Die Vorenthaltungsphase:

Die dritte Phase beginnt, sobald Du Dein Idealgewicht erreicht hast. Jetzt wird die tägliche Kohlenhydratzufuhr um 10 Gramm pro Woche erhöht. Schrittweise tastest Du Dich an die Kohlenhydratmenge heran, bei der Du Dein Gewicht halten kannst. Dein Stoffwechsel verlässt den Ketosezustand.

 

Buchtipps zur Atkins Diät

 

Welche Nahrungsmittel sind erlaubt und welche nicht?

In der Atkins Diät sollten folgende kohlenhydratreiche Nahrungsmittel strikt vermieden werden:

  • Brot, Reis, Kartoffeln, Getreideprodukte, Süßes, Nudeln und Mehl.

Nahrungsmittel, die Du in Maßen genießen solltest während einer Atkins Diät sind:

  • Obst und Gemüse

Richtig zugreifen darfst Du bei folgenden Nahrungsmitteln:

  • Eiern, fettigem Fleisch (Rindfleisch, Speck, Wurstwaren), magerem Fleisch (Pute, Hühnchen), Fisch und Meeresfrüchten, Sahne und Butter, pflanzliche Öle, Harzer Käse und Hüttenkäse, Whey-Protein-Isolat;
    .

TIPP: Du kannst Dir mit den erlaubten Nahrungsmitteln kein Atkins Diät Rezepte vorstellen? Dann kann ich Dir an dieser Stelle beispielsweise meine leckere Low Carb Lachsrolle empfehlen!

 

Fazit

Die Atkins-Methode ist nicht für jeden geeignet! Bist Du jedoch ein echter Fleischtiger, liebst Käse, Eier & Co. und hast vielleicht auch noch eine Abneigung gegenüber Reis, Nudeln und Getreideprodukten, dann ist die Atkins Diät genau das Richtige für Dich!


WIE GEFÄLLT DIR DIESER BEITRAG?


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

UNSER KOSTENLOSER NEWSLETTER


1x pro Woche Jederzeit kündbar Verpasse keine neuen Beiträge!

WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE




Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.aesthetics-blog.com/atkins-diet-abnehmen-fettabbau/

7 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Wenig Kohlenhydrate und viel Eiweiss … für alle Bodybuilder keine großen Neueigkeiten ;) Wer nicht aussehen will wie ein Mehlsack tut gut daran sich daran zu halten.

    1. Hi Marcus,
      ich werde auch noch einen Atkins-Diätplan hochladen, damit man die Unterschiede zu anderen Low-Carb Diäten besser sehen kann! :)

      Grüße,
      Peter

      1. Die Unterschiede zu anderen Low-Carb Diäten würden mich auch interessieren.

    • elias.schmelzer auf 30. September 2014 bei 10:16
    • Antworten

    Ich habe diese Diät noch nicht ausprobiert aber werde mich trauen und mal sehen wie es hilft. Habt ihr noch ein paar Tipps was ich unbedingt beachten soll?

  2. Hallo,

    wie bekomme ich denn die nötige Menge an grünem Gemüse zusammen um die Säuren aus dem Fett/Eiweiß Stoffwechsel zu “Neutralisieren” ? oder wird hier supplimentiert ?
    Gleiches wegen den Vitaminen. Was esst Ihr hier in welcher Menge um den Bedarf an allen Vitaminen und Mineralien abzudecken ?

  3. Schön erklärt mit allen wichtigen Details. Die Atkins-Diät habe ich mal vor längerer Zeit gemacht, muss aber gestehen, dass ich es nicht durchgehalten habe. So wenige Kohlenhydrate waren dann doch zu wenige. Nichtsdestotrotz habe ich ganz gute Resultate erzielt und konnte auch ein paar Kilo abnehmen. Für mich war diese Diät aber der Startschuss, so dass ich mich informierte, anfing anders zu trainieren und schon klappte es ganz gut :).

  4. Die Atkins Diät funktioniert super! Ich habe letztes Jahr in drei Monaten die 7 Kilos welche ich über die Jahre zugelegt hatte wieder abgespeckt. Dazu muss ich aber sagen: Ich liebe Fleischgerichte und grilliertes kann ich locker dreimal am Tag, auch zum Frühstück, verzehren. Die ersten Tage waren hart, aber dann gewöhnt man sich dran. Unterdessen hat diese Diät zu einer Umstellung meiner Ernährungsgewohnheiten geführt. Obst, Gemüse und Proteine sind Hauptbestandteil meiner Mahlzeiten. Ab und zu was süsses und Kartoffeln, Pasta etc. nur in kleinen Mengen. Mir geht’s gut dabei und die 7 Kilo sind immer noch weg :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Teile diesen Beitrag mit einem Freund