Spirulina – welche Vorteile bringt dieses “Superfood” wirklich?

↺ Letzte Aktualisierung: 20. Juli 2021

Was ist Spirulina

Die Liste der sogenannten “Superfoods” ist lang. Neben Goji Beeren und Chia Samen, zählt auch die Mikroalge mit dem Namen Spirulina zu diesen. Als Nahrungsergänzungsmittel soll sie eine außergewöhnliche Wirkung auf unsere Gesundheit haben – aber stimmt das wirklich? Was genau ist Spirulina und wie gesund ist der grüne Meeresbewohner wirklich? Alle Infos dazu, jetzt hier…

 

Was ist Spirulina? Die wichtigsten Facts im Überblick

Bei dem etwas seltsam klingenden Namen “Spirulina” handelt es sich um eine Mikroalge mit blau-grüner Farbe.

Man findet sie in Süß- und in Salzwasser Gewässern und es gibt sie schon seit Milliarden von Jahren auf unserer Erde. Somit zählt sie zu den ältesten Lebensformen.

Auf Grund des sehr umfangreichen Nährstoffprofils, wird Spirulina gerne als Superfood bezeichnet und auch als solches verkauft. Zudem soll sie viele positive Eigenschaften auf unseren Körper und auf unsere Gesundheit haben.

Tatsächlich enthält Spirulina viele wertvolle Antioxidantien, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Beispielsweise liefert die Mikroalge sehr viel Eisen, Vitamin A (=Beta-Karotin) und jede Menge B-Vitamine.

In speziellen Aquakulturen wird Spirulina gezüchtet und die sogenannte Biomasse anschließend getrocknet. Als Nahrungsergänzungsmittel kommt es dann als grünes Pulver oder in Kapsel-/Tablettenform in den Handel, wobei hier einiges zu beachten ist, aber dazu weiter unten mehr!

 

Spirulina – die Nährwerte pro 100 Gramm

Makronährstoffe

Eiweiß: 57,5g, Kohlenhydrate: 23,9g (=davon 3,1g Zucker), Fett: 7,7g, Ballaststoffe: 3,6g, Kalorien: ca. 290

Mineralstoffe & Spurenelemente

  • Eisen: 28,5 mg
  • Kalzium: 120 mg
  • Magnesium: 195 mg
  • Zink: 2 mg
  • Mangan: 1,9 mg
  • Selen: 7,2 µg
  • Phosphor: 118 mg
  • Kupfer: 6,1 mg

Vitamine

  • Vitamin A: 342 μg
  • Vitamin B1: 2.38 mg
  • Vitamin B2: 3,67 mg
  • Vitamin B3: 12,82 mg
  • Vitamin B5: 3,48 mg
  • Vitamin B6: 0,364 mg
  • Folsäure: 94 μg
  • Vitamin C: 10,1 mg
  • Vitamin E: 5 mg
  • Vitamin K: 25,5 μg

Quelle: USDA Nährwerte Datenbank

 

Welche Vorteile hat Spirulina für unseren Körper?

Wie bei fast allen Superfoods, wird auch Spirulina eine heilende Wirkung bei fast allen Krankheiten nachgesagt. Angefangen bei verschiedensten Hautkrankheiten, gegen Viren, Krebs, Allergien, HIV/AIDS, psychischer Krankheiten und so weiter und so weiter…

Ich möchte mich aber hier auf die Fakten konzentrieren!

Viele Menschen, die von Spirulina überzeugt sind, sehen die Mikroalge auch einfach als eine natürliche Multivitamin- und Mineralstoff-Quelle. Das ist auch durchaus nachvollziehbar, denn wie oben zu sehen, enthält sie ein wertvolles Nährstoffprofil. Vitamine und Mineralstoffe sind zum Teil in hoher Konzentration vorhanden.

Was Spirulina aber wirklich besonders macht, ist der Inhaltsstoff mit dem Namen Phycocyanin. Dieses Antioxidans ist in Spirulina reichlich vorhanden und ist für die blaue Farbe der Mikroalge verantwortlich.

Ebenfalls soll Phycocyanin besonders gesund für unseren Körper sein und laut einiger Studien folgende positive Eigenschaften haben:

  • Phycocyanin wirkt entzündungshemmend. (Studie)
  • Hat eine antioxidative Wirkung – schützt also unsere Zellen vor oxidativen Stress. (Studie, Studie)
  • Soll antiallergisch bei Asthma und Heuschnupfen wirken. (Studie)
  • Kann möglicherweise den Cholesterinspiegel senken. (Studie)
  • Phycocyanin regt die Freisetzung von EPO an. (Studie)

Besonders der letzte Punkt ist für uns Sportler sehr interessant! Erythropoietin (=EPO) erhöht die Leistungsfähigkeit und verbessert die Regeneration der Muskeln nach intensivem Sport, wie beispielsweise dem Krafttraining!

Achtung bei folgender Versprechung!

Spirulina Produkte, bei denen mit hohe Mengen an Vitamin B12 geworben wird, sind unseriös! Spirulina enthält zwar jede Menge davon, allerdings kann der menschliche Körper nachweislich dieses Vitamin B12 nicht oder nur in sehr geringen Mengen verwerten. Als Vitamin B12 Quelle ist die Mikroalge also ungeeignet!

 

Kann Spirulina auch Nebenwirkungen haben?

Seit hunderten Jahren wird Spirulina als Nährstoffquelle genutzt und bereits die Azteken im 15. Jahrhundert wussten die Vorteile zu schätzen. Daher hat die Mikroalge schon eine lange Erprobungszeit hinter sich und gilt allgemein, auch unter Ärzten, als sicher.

Das gilt allerdings nur dann, wenn Spirulina unter sicheren Bedingungen gezüchtet wird!

Bei dubiosen Quellen ist es auch schon vorgekommen, dass Spirulina mit giftigen Metallen oder schädlichen Bakterien kontaminiert war. Daher sollte man sehr genau darauf achten, wo man das Nahrungsergänzungsmittel kauft.

Wie bei nahezu jedem Nahrungsmittel, kann es auch bei Spirulina in seltenen Fällen vorkommen, dass man allergisch auf die Mikroalge reagiert. Deshalb auch erstmal mit einer geringen Dosierung beginnen!

Unter folgenden Situationen, sollte Menschen Spirulina ebenfalls meiden:

  • Bei Krankheiten mit einem überaktiven Immunsystem, beispielsweise MS, Lupus oder rheumatoider Arthritis,
  • schwangere Frauen,
  • Menschen die an Phenylketonurie leiden
  • und auch die gleichzeitige Einnahme mit Schmerzmitteln sollte vermieden werden!

Wichtig: Im Zweifel immer einen Arzt fragen!

 

Spirulina kaufen – diese zwei Fragen musst Du Dir stellen

1. In welcher Form möchte ich Spirulina zu mir nehmen?

Als Nahrungsergänzungsmittel gibt es Spirulina in Kapsel-, Pulver- und Tablettenform, sowie als Flocken und mittlerweile sogar in flüssiger Form.

Von der flüssigen Form würde ich allerdings eher Abstand nehmen. Hier wird die Mikroalge meist verdünnt mit Wasser und enthält unerwünschte Zusatzstoffe, wie beispielsweise Glycerin als Konservierungsmittel. Flocken sind meist auch nicht die beste Wahl, sie lassen sich nur schwer dosieren.

Empfehlen kann ich Spirulina in Tabletten (=Presslinge) oder in Pulverform. Hier wird die Spirulina meist am schonendsten verarbeitet. Außerdem sind die kleinen Presslinge schnell eingenommen und Pulver lässt sich super mit Shakes oder Smoothies vermischen.

Spirulina Getränk und Tabletten

Spirulina als Presslinge und in Pulverform

 

2. Welche Qualität hat das Produkt?

Viel wichtiger als die Frage nach der Spirulina-Form, ist die angebotene Qualität! Hier gibt es 4 Faktoren über die Du Dich informieren solltest:

– Maximale Reinheit

Es liegt in der Natur von Algen, sich schnell an Stoffe zu binden. Daher kann Spirulina mit Schwermetallen und Bakterien verunreinigt sein, wenn diese nicht professionell angebaut wird. Achte also besonders darauf, dass der Hersteller Analysezertifikate vorlegen kann, welche die Reinheit bestätigen!

– Schonendes Trocknungsverfahren

Bei zu hohen Temperaturen (über 50 Grad) werden die wertvollen Nährstoffe der Spirulina zum Teil zerstört, daher ist ein schonendes und kurzes Trocknungsverfahren besonders wichtig! Halte Ausschauh nach der Refractance Window Drying®- Technologie. Sie gilt als die weltweit schonendste Dehydrierungstechnologie.

– Hoher Mikronährstoffgehalt

Hier gilt: Umso besser die Nahrungsquelle der Mikroalge ist, umso besser ist auch ihr Nährstoffprofil. Vergleichbar ist das mit einem Hühnerei. Umso hochwertiger die Nahrung des Huhns ist, umso gesünder ist auch ihr Ei.

Aber wie kannst Du als Käufer kontrollieren, ob Spirulina hochwertig gezüchtet wurde? Ganz einfach: Achte auf den Phycocyanin Gehalt, der mindestens 15% sein sollte. Ist kein Phycocyanin Wert angegeben, solltest Du vorsichtig sein!

– Bio-Zertifizierung

Hat das Produkt eine Bio-Zertifizierung? Diese Frage solltest Du Dir beim Kauf von Spirulina ebenfalls stellen. Seit Mai 2017 garantiert eine Spirulina Bio-Zertifizierung, dass das Produkt frei von Pestiziden ist, keine tierischen Ersatzstoffe enthalten sein dürfen und und ebenfalls keine künstlichen Düngemittel verwendet werden dürfen.

 

PRODUKTEMPFEHLUNG:
Ein Spirulina-Supplement, das alle vier oben genannten Kriterien erfüllt, ist die Bio-Spirulina von Nutri&Co – sehr empfehlenswert!

 

Video – das sagt Dr. Weigl zum Thema Spirulina

 

Fazit – Superfood oder Superhype?

Spirulina kann durchaus als Superfood bezeichnet werden, denn die enthaltene Vielfalt und die hohen Mengen an Makro- und Mikronährstoffen sind schon beeindruckend.

Besonders Leistungssportler mit einem hohen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen, sowie Menschen mit einem schwachen Immunsystem, können durch die Einnahme von Spirulina als Nahrungsergänzungsmittel profitieren.

Beim Kauf sollte allerdings immer auf eine sehr hohe Qualität geachtet werden, denn nur bei maximaler Reinheit ist Spirulina gesund und einen Kauf wert!

 

___
Quellen:


UNSER KOSTENLOSER NEWSLETTER


1x pro Woche Jederzeit kündbar Verpasse keine neuen Beiträge!

WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 KOMMENTARE
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Share via
Teile diesen Beitrag mit einem Freund