EMS Training – die 7 häufigsten Fragen zum Muskeltraining mit Strom

↺ Letzte Aktualisierung:

EMS Training

EMS Training was genau ist das eigentlich? EMS bedeutet Elektrostimulation, also Muskelaufbau durch Stromschläge? Ganz so krass wie es sich liest, ist es dann aber doch nicht. Wie genau EMS Training funktioniert + die 7 häufigsten Fragen zum Thema Muskeltraining mit Strom, erfährst Du jetzt hier…

 

Was ist EMS Training und woher kommt es?

Normalerweise werden Muskeln mit Hilfe von Gewichten durch Geräte, Maschinen oder Freihanteln trainiert und somit zum Wachstum angeregt. Das EMS Training allerdings funktioniert etwas anders!

Die Abkürzung EMS bedeutet Elektronische Muskelstimulation. Beinpresse, Hantelbank oder eine Kraftstation sind dabei nicht notwendig. Die Muskeln werden bei EMS durch Reizstrom stimuliert und zur Kontraktion gebracht. Dadurch können die Muskeln auch in der Tiefe trainiert, gestärkt und gestrafft werden.

Ursprünglich wurde die elektronische Muskelstimulation in der Physiotherapie angewandt, um geschwächten Menschen den Aufbau von Muskelmasse zu erleichtern oder um Muskelschwund zu verhindern.

Seit einigen Jahren aber, findet EMS auch immer mehr Beliebtheit im Kraftsport und beim Muskelaufbau. EMS wurde ein neuer Trend. Durch diese neue und beliebte Möglichkeit seinen Körper zu trainieren, entstanden in den letzten Jahren auch viele neue EMS Fitnessstudios.

 

Wie genau funktioniert EMS-Training in einem EMS-Studio?

Beim EMS Training schlüpft man in einen Anzug, bei dem Elektroden eingearbeitet sind. Danach wird der Anzug mit einer Station verbunden und alle Einstellungen wie, Impulsfrequenz, Kontraktions- und Pausendauer, sowie die Impulsstärke, werden eingestellt.

Sind alle Einstellungen durch einen EMS Personal Coach gemacht, kann es auch schon losgehen. Dabei werden die Muskeln durch die Elektroden mit kleinen Reizstrom-Impulsen stimuliert und zur Kontraktion gebracht. 

Während des Trainings kann die Stromstärke auch individuell angepasst werden. Kontraktions- und Pausendauer liegen meist bei 4 Sekunden, das heißt, auf 4 Sekunden Anstrengung folgen 4 Sekunden Pause.  Wer aber glaubt beim EMS-Training wird nur dagestanden, der täuscht sich.

Das Training besteht nicht nur aus Reizstrom-Impulsen, sondern es wird auch aktiv mittrainiert. Der Trainer zeigt einem während man “unter Strom steht” Übungen, die den ganzen Körper effektiv trainieren und auch relativ ansträngend sind. Durch das sehr intensive Training dauert eine Trainingseinheit so auch nur 15 bis 20 Minuten.

EMS Studio

Normale Übungen werden durch EMS verstärkt. Die Muskeln sollen so noch intensiver trainiert werden!

 

Welche Vor- und Nachteile hat ein EMS-Training?

  • Man spart Zeit! Während ein Ganzkörpertraining im Fitnessstudio 1 bis 2 Stunden dauern kann, dauert das EMS-Training nur 15 bis 20 Minuten.
  • Das EMS-Training erreicht auch die tiefen Muskelschichten, weshalb es auch zu intensiveren Muskelkontraktionen, als bei klassischem Muskeltraining mit Gewichten, kommt.
  • Die elektronische Muskelstimulation funktioniert auch für einzelne Muskelregionen. So können zum Beispiel schwache Muskelpartien effektiv und isoliert trainiert werden.
  • Auch Zuhause ist das EMS Training möglich, dazu aber weiter unter mehr!
  • Das EMS-Training eine positive Wirkung auf die Muskulatur hat und einen Leistungsgewinn bringt ist unumstritten, denn das zeigen auch Studien, jedoch ist der Kraftgewinn auf Dauer beim EMS-Training niedriger als beim klassischen Muskeltraining im Fitnessstudio.
  • EMS-Training ist nicht billig und es gibt große Preisunterschiede.

 

Was kostet das Training in einem EMS Studio?

Der Preis für eine EMS Trainingseinheit pro Woche variiert stark zwischen 20 und 80 Euro und ist damit kein billiger Spaß für jede und jeden.

Am besten aber einfach mal in einem örtlichen EMS-Studio ein Probetraining vereinbaren. Dadurch findest Du schnell heraus, ob EMS auch für Dich etwas ist.

 

Ist EMS Training Zuhause auch möglich?

Ja, denn mittlerweile gibt es einige moderne EMS-Geräte auch für Zuhause. Eines davon, ist das Saneo4SPORT 4-Kanal EMS/TENS-Gerät.EMS Gerät von Saneo

TENS steht dabei für transkutane elektrische Nervenstimulation. Daher kann dieses Gerät auch bei Schmerzen helfen.

Das Saneo4Sports ist also ein nach aktuellem medizinischen Standards entwickeltes und app-gesteuertes Elektrostimulationsgerät.

Je nachdem welches Ziel Du verfolgst, bietet es verschiedene Trainingspakete. Zur Auswahl stehen:

  • Ausdauertraining,
  • Krafttraining,
  • Bewegungstraining,
  • Massage-Therapie,
  • TENS-Therapie
  • oder alle 50 Programme in der Profi-Version.

Zusammengefasst bietet das Saneo4SPORT EMS/TENS Gerät folgende Vorteile:

  • mehr Flexibilität – Training von überall aus möglich
  • klein und handlich – passt in jede Handtasche
  • auf Dauer günstiger als ein EMS-Studio
  • inkl. kostenloses Webinterface mit Trainingstagebuch und zum Bearbeiten, Erstellen und Teilen eigener Programme
  • Trainingspakete individuell wählbar
  • inkl. Ratgeber & Tutorials auf der Saneo Website
  • zertifiziertes Medizinprodukt (Klasse IIa)

 

Ist der Strom beim EMS Training schmerzhaft?

Nein, denn die Stromimpulse liegen im niedrigfrequenten Bereich. Auch der Herzmuskel und die Organmuskeln werden dabei nicht stimuliert. Also keine Angst, der Strom ist nicht schmerzhaft oder ungesund und der Körper gewöhnt sich relativ schnell daran!

 

Für wen ist das elektronische Muskeltraining nicht geeignet?

Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, vor dem ersten EMS Training einen Gesundheits-Check beim Hausarzt zu machen und ihn über Dein Vorhaben zu informieren.

Ansonsten gilt: Menschen mit einem Herzschrittmacher und schwangere Frauen, sollten das Elektrostimulationstraining meiden!


UNSER KOSTENLOSER NEWSLETTER


1x pro Woche Jederzeit kündbar Verpasse keine neuen Beiträge!

WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE




Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.aesthetics-blog.com/ems-training/



Teile diesen Beitrag mit einem Freund