«

»

Beitrag drucken

Haut & Bindegewebe stärken nach einer Diät? So funktionierts

Wer eine Diät mit Erfolg hinter sich gebracht hat, fühlt sich wie ein neuer Mensch. Das herrliche Gefühl wird nur durch ein kleines optisches Detail beeinträchtigt: Durch den Fettabbau ist die Haut an manchen Stellen schlaff, gedehnt und faltig geworden. Bindegewebe stärken und straffen heißt in diesem Fall das Zauberwort! Welche Möglichkeiten es dabei gibt, erfährst Du hier!

 

Haut und Bindegewebe sind nach einer Diät oft schlaff und gedehnt

Eiserne Motivation und Durchhaltevermögen beim Training zusammen mit einer gesunden Ernährung sind der Schlüssel, um Muskeln aufzubauen und überschüssige Fett abzubauen. Verliert man jedoch in relativ kurzer Zeit bedeutend an Gewicht, können unter Umständen durch ein schwaches Bindegewebe, unschöne Hautlappen zurück bleiben.

Betroffene können sich nicht wie gewünscht über ein neues Körpergefühl und einen Push fürs Selbstbewusstsein freuen, sondern leiden unter der schlaffen Haut ebenso wie unter dem Übergewicht vorher. Dies ist besonders der Fall, wenn nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch aus ästhetischen Gründen Fett abgebaut wurde.

 

Kann sich eine schlaffe Haut und ein gedehntes Bindegewebe nach starkem Fettabbau wieder zurückbilden?

Wer schnell Abnehmen möchte, darf sich über die Folgen des Fettabbaus nicht wundern. Trotz Disziplin und hartem Training kann es sein, dass unschöne Fettlappen zurückbleiben, die vor allem am Bauch auftreten und wie eine Schürze hinunter hängen.

Durch einen langsamen Fettabbau kann der Bildung von Hautlappen vorgebeugt werden, jedoch nicht immer mit Erfolg. Ebenso spielt die abgenommene Masse eine entscheidende Rolle. Fettabbau mit viel Gewicht hat oft Hautlappen zur Folge, wohingegen eine Reduktion um wenige Kilos selten zu Problemen mit überschüssiger Haut führt.

Ein weiteres Problem beim Fettabbau ist der „Jo-Jo-Effekt“, also die ständige Zu- und Abnahme von Gewicht. Sie ist nicht nur ungesund für den Körper, sondern auch für das Bindegewebe, welches durch das Übergewicht „ausleiert“ und dauerhaft auseinander gezogen wird.

Beim Fettabbau bleibt es in Folge dessen als unschöner Hautlappen zurück, oder bekommt Risse. Die sogenannten Dehnungsstreifen hingegen entstehen besonders bei schneller Zunahme von Gewicht.

Für gedehntes Bindegewebe gilt daher: Je jünger man zum Zeitpunkt des Fettabbaus ist und je weniger abgenommen werden muss, umso besser stehen die Chancen, dass sich der Hautlappen zurückbildet. Eine Garantie dafür gibt es jedoch nie, denn jede Haut und jedes Bindegewebe reagiert anders!

 

Bindegewebe stärken – welche nicht-operativen Methoden können helfen?

1. Bindegewebe stärken durch Massagen

Nach einer Diät tun Massagen nicht nur dem Geist, sondern auch unserem Bindegewebe gut.

Lymphdrainagen tragen ebenfalls zur besseren Durchblutung der Haut bei, wodurch giftige Stoffwechselprodukte schneller abtransportiert werden können. Sehr wirkungsvoll sind besonders Tiefenmassagen, die man mit Sportübungen verbindet.

 

2. Strahlendere und straffere Haut durch Peelings und Kollagen

Kosmetische Peelings erzeugen glatte und gut durchblutete Haut. Sie wirkt danach rosig und jünger. Auch das mechanische Einwirken kann das Bindegewebe stärken und macht die Haut elastischer elastischer. Nach dem Peeling empfehle ich eine kollagen- und hyaluronhaltige Creme aufzutragen. Diese sorgt für eine optimale Nährstoffversorgung und erzeugt einen leicht aufpolsternden Effekt der Haut.

Bindegewebe stärken

.

 

3. Hilft Muskelaufbau und Training bei gedehnter Haut, um das Bindegewebe stärken zu können?

Ja, es ist sogar das effektivste Mittel, um geschwächtes Bindegewebe stärken zu können! Egal, wie viele Diäten gemacht wurden, regelmäßiges Training ist unerlässlich, damit sich die Muskeln kräftigen und sich die Haut darüber wieder spannen kann.

Automatisch kommt es infolge von Muskelaufbau zu einem hautstraffenden Effekt. Es muss nicht unbedingt Krafttraining sein, auch Ausdauersportarten wie Radfahren oder Laufen sind optimal. Ein Saunagang hinterher stärkt das Immunsystem und Bindegewebe.

TIPP: Nicht nur nach dem Muskeltraining oder Saunabesuch ist viel trinken wichtig. Fehlt dem Körper Flüssigkeit, wird die Haut trocken, verliert an Elastizität und wird noch faltiger. Dabei ist der beste Durstlöscher immer noch reines Wasser.

 

Wenn nichts hilft – hilft die operative Bauchstraffung

Bis zu einem gewissen Punkt können spezielle Übungen dazu beitragen, die Bauchmuskeln wieder zu trainieren und den Zustand des Bauches zu verbessern.

Gegen stark überschüssige Schürzen am Bauch hilft jedoch kein Training, da das Bindegewebe der Haut eine bestimmte Ausdehnung erreicht hat, die sich weder durch eine kosmetische Behandlung, noch durch sportliche Aktivität in den ursprünglichen Zustand zurückversetzen lässt.

Über einen Zeitraum von ungefähr einem Jahr nach der Gewichtsreduktion sollte man sicherstellen, dass man sein Gewicht konstant halten kann, bevor man sich für eine Operation entscheidet.

Der Hautüberschuss zwischen Bauchnabel und Rippenbogen wird bei der Operation, der sogenannten Abdominoplastik entfernt, zusätzlich ist eine Neupositionierung des Bauchnabels notwendig.

Bei kleineren Fettschürzen reicht die kleine Bauchdeckenstraffung aus, bei der der Hautüberschuss zwischen Bauchnabel und Intimbereich entfernt wird.

Bevor Du Dich aber für diesen Schritt entscheidest, solltest Du Dich umfassend mit diesem Thema auseinandersetzen und einen Arzt Deines Vertrauens aufsuchen.


WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE



WIR EMPFEHLEN


Prozis - Sporternährung und Nahrungsergänzungsmittel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aesthetics-blog.com/bindegewebe-staerken-hautstraffung/

1 Kommentar

  1. Avatar for Peter Böhm
    sixpack

    Toller Artikel! Ich musste damals eine Bauchstraffung machen (operativ in einer Schönheitsklinik), weil mein Bindegewebe nach einer starken Abnahme nur noch an mir runter hing. Massagen haben auch geholfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag mit einem Freund

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Diese Website verwendet Cookies. Bitte klicken Sie auf Cookies "Akzeptieren", damit wir Ihnen das beste Surferlebnis bieten können.

Schließen